Auf einer Bewegungsfahrt, wurden wir in der Abfahrt Mayen-Hausen der B262 auf ein, mitten auf der Fahrbahn, liegendes Reh aufmerksam, wir sicherten die Unfallstelle ab und wollten gerade die Polizei Mayen hierüber informieren, als diese aus Richtung Mayen von uns aufmerksam gemacht werden konnte. Wir entfernten das leblose Tier an den Straßenrand und konnten die Abfahrt wieder freigeben.

 

Bei einem Wildunfall bitte keine Scheu, die Polizei zu informieren!

1. Ist es Fahrerflucht

2. Kann das Tier evtl. noch leben und muss qualvoll an seinen Verletzungen sterben, anstatt es schnellstmöglich von seinem Leiden erlöst werden könnte!

3. Evtl. Beschädigungen am Fahrzeug werden auch von der Teilkasko übernommen!

4. Bei Notrufen immer eine genaue Ortsangabe machen!

Impressum

Mario Straub

1. Vorsitzender

Eifel´wehren -Katastrophenhilfe- e.V.

Brunnenstraße 22

56727 Mayen-Hausen

 

eifelwehren.katastrophenschutz@web.de

 

VR: 21818 AG Koblenz

 

Volksbank RheinAhrEifel eG

DE85 5776 1591 1709 2378 00

GENODED1BNA

 

Einkaufen und unterstützen.

 

E-Mail:

eifelwehren.katastrophenschutz@web.de

 

 

Besucher seit 23.01.2020

Besucherzaehler

Telefon

02651/7052077

0151/26006077

 

Bei Lebensgefahr

112


Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz (HiK)